Events

C=Meeting 2017

Es war wieder eine gelungene Spitzenveranstaltung. Danke an Thomas Dorn, dem Organisator des Jährliche Commodore Meeting  am 13.05.2017

Es kamen wieder wie alle Jahre sehr viel Besucher – auch von Graz reiste eine Gruppe an (Martinland, Stanglnator ….)>

Das Wetter hatte uns viel Sonne mitgebracht, sodas wir im Garten uns zusammen setzten konnten und den Griller einheizen konnten

Es war auch wieder Jede Menge an Alter und Neuer Hardware anwesend

Ich selber hatte im Gepäck hatte das Neue Projekt ROT Amiga 500+ Board (aus dem A1K Forum)

Was ist "Projekt Rot"?
Projekt Rot ist eine nahezu originalgetreue Replikation des A500+ (Rev 8A) Boards. Der Name bezieht sich auf die gewählte Platinenfarbe.

Und einen Prototypen des ARMIGA  - ARMIGA Full Edition - Amiga Emulator als Konsole mit echtem Diskettenlaufwerk

Der Amiga läuft auf einem ARM-System
Der Reiz liegt im Rest der Hardware, denn das aus Spanien stammende Team hat auch einen Floppy-Controller entwickelt.

Zwar arbeiteten die am meisten verbreiteten Amigas mit den gleichen Double-Density-Disketten wie PCs, durch einen eigenen Controller und eine spezielle Formatierung brachten die Commodore-Rechner aber 880 statt 720 KByte auf ihren Disketten unter.

Zusammen mit einem HDMI-Ausgang und zwei USB-Ports soll sich der Armiga wie eine Spielekonsole am Fernseher nutzen lassen. Wer noch alte Amiga-Disketten besitzt, kann sie direkt mit dem Gerät einlesen und nutzen.
Das bei PC-Emulatoren übliche Format ADF für Images der Disketten wird unterstützt
Zum Konvertieren von Floppys in das ADF-Format soll das Gerät auch dienen, ebenso können bereits existierende ADF-Dateien auf einer SD-Card abgelegt werden, die der Armiga auch direkt nutzen kann. Sammlungen auf diesem Medium lassen sich über einen eingebauten FTP-Server von einem PC aus verwalten, ein Ethernet-Port dafür ist vorhanden. Für Joysticks und andere Eingabegeräte gibt es zwei USB-Ports.

Segenhard brachte uns wieder viele seiner Kuriosen Commodore Umbauten mit und auch einige Schmanckerln aus seiner Prototypen Sammlung

Patrick brachte seinen ersten Computer von früher mit einen VC20 bzw eine Platine davon mit einer umgebauten Plus4 Tastatur und einer Pet Datasette

Dann war noch ein Amiga1200 und eine Sega Dreamcast anwesend

Overdoc hatte seinen C64 mit Floppy mitgebracht und Reparierte auch wieder das eine und andere Gerät

Im Keller hatte Thomas Dorn einen Amiga 600 aufgebaut – für die Eisensteuerung der Simulator -  und den  DRACO Computer mit der KGS 93 Eisenbahn Steuerung

LCD war mit seinem Sinclair ZX Uno anwesend

Und auch noch ein japanischer Fujitsu FM TOWNS II und eine NeoGeo AES Konsole war zu sehen

Ossi hatte seinen C128D und C64 wieder im Garten aufgestellt – Da wurde das Neue 4 Spieler Spiel FROGS Gespielt – Stundenlang…

Die Zeit verflog natürlich viel zu schnell……

Retro Ronny